Methode

Warum Trauerarbeit? 

Der Verlust eines erwarteten Kindes erschüttert die Welt der werdenden Eltern.

Sie befinden sich plötzlich in einer Krisensituation. Anstelle der Vorfreude,  Hoffnungen, Wünsche und Zukunftsperspektiven tritt Orientierungslosigkeit, Verwirrung und Perspektivenlosigkeit. Sie sind überwältigt von der Trauer mit all ihren Emotionen wie Wut, Verzweiflung, Vorwürfen und Schuld. Oft ist es kaum möglich, alleine den Weg zurück in ihr Leben zu finden, das Leid ist ein ständiger Begleiter, denn der unbewältigte Schmerz kann verschleiert in allen Lebensbereichen auftauchen.

Mögliche Auswirkungen können Beziehungskrisen, Selbstwertlosigkeit, Emotionslosigkeit, sozialer Rückzug, körperliche Krankheiten, Antriebslosigkeit, Ziellosigkeit im Leben, Entwicklungsbeeinträchtigungen lebender Geschwister, Angst vor weiterem Kinderwunsch, ... sein.

Aktive Trauerarbeit kann helfen, diesen traumatischen Lebensabschnitt zu bewältigen, um das Leben danach wieder positiv gestalten zu können. 

 

Ein Paar, das an einem unserer Trauerseminare teilnahm, schrieb uns ein Jahr danach:

Vor einer Woche ist unser kleiner Sonnenschein M. zur Welt gekommen. Er ist gesund und hält uns ordentlich auf Trab. Wir möchten uns auf diesem Weg bei Euch beiden nochmals für die Hilfe und Unterstützung bedanken, die Ihr uns nach unserem Verlust von J. gegeben habt. Die Schwangerschaft mit M. war völlig unproblematisch und schön für uns alle. Durch das bei Euch Gelernte waren wir wesentlich ruhiger und sicherer. Das hat M. auch gespürt.

K.& Ch.

 

Methode: 

Unser ganzheitliches Konzept berücksichtigt die körperlichen, emotionalen, mentalen und sozialen Ebenen, in denen sich das Erlebte und die Trauer auswirken.

Das Seminar ist so aufgebaut, dass Schritt für Schritt durch Trauerarbeit, kreative Prozesse und Reflexion die Erlebnisse auf allen Ebenen erreicht, entladen und verändert werden.

Die Begleitung durch zwei Kursleiterinnen ermöglicht gezielte Aufmerksamkeit auf die individuelle Situation und Befindlichkeit der einzelnen TeilnehmerInnen.